WOCHENBETT

Was bleibt, ist Veränderung…
Nach der Geburt des ersten Kindes ist kaum noch etwas wie zuvor. Aus zweien sind drei (oder aus dreien vier…) geworden. Der gesamte gut eingespielte Alltag gerät aus den Fugen und wird neu organisiert. Die Bedürfnisse aller Familienmitglieder wollen beachtet und erfüllt werden, was bisweilen zu anstrengenden Phasen in dieser schönen und aufregenden Zeit führt.

In den Wochenendkursen LEBEN MIT EINEM KIND können Sie sich schon in der Schwangerschaft auf diese Zeit vorbereiten.
Und auch in den ersten Wochen nach der Geburt des Babys ist die Hebamme Ansprechpartnerin und Begleitung.

Betreuung zu Hause
Wenn Sie nach der Geburt mit dem Baby nach Hause kommen, ist es hilfreich, noch für einige Zeit eine kompetente und vertraute Hebamme um sich zu wissen. Im medizinischen Teil dieser Arbeit achte ich bei der Frau beispielsweise auf die Rückbildungsvorgänge der Gebärmutter und die Heilung eventueller Geburtsverletzungen, beim Baby auf das Verheilen des Bauchnabels, die Gewichtszunahme und ggf. den Verlauf einer Neugeborenengelbsucht, und all dem anderen, was zum Ankommen auf dieser Welt gehört. Die Stillbeziehung ist ein ganz wichtiges Thema in dieser gesamten Wochenbettzeit. Das Üben verschiedener Stillpositionen gehört genau so zur Wochenbettbetreuung wie das Ausprobieren eines Tragetuches (oder des »Ergo-Carriers« etc.), das erste Baden des Babys oder Neufindungsübungen für den Beckenboden.
Darüber hinaus sind auch Zuhören und Gespräch wichtig: das so intensive Geburtserlebnis wirkt noch lange nach, die neue Zeit mit dem Baby ist so neu, so zauberhaft, so berührend und auch so anstrengend, wenn das Baby weint, weint auch das Mutter- und Vaterherz, Schlaf ist oft rar ...
Ich begleite Sie im Wochenbett in Form von Hausbesuchen – je nach der Länge des Krankenhausaufenthaltes und der Situation in individuell gestalteten Abständen.

Wegen begrenzter Kapazitäten ist auch hier eine frühzeitige Anmeldung ratsam.
Wochenbettbetreuungen übernehme ich nur in den Stadtteilen Prenzlauer Berg und angrenzenden Teilen von Mitte (ungefähr bis Arkonaplatz, Nordbahnhof, Tucholskystraße).